SexualberatungPrisca Walliser - Ausbildungen als Hebamme und  Pflegefachfrau, Lehrerin im Gesundheitswesen, Sexualpädagogin.Weitere AngeboteMultergasse 26 - 9000 St Gallen - Anfahrt - WegbeschreibungLinks
 
Vorgehen und Arbeitsweise in der Sexualberatung:
In der Sexualberatung erhalten Einzelpersonen oder Paare Gelegenheit, ihre Sichtweise des sexuellen Problems und ihre Betroffenheit darzulegen. Sie versuchen, die Situation zu formulieren, welche sie veranlasst eine Sexualberatung in Anspruch zu nehmen.

Im Erstgespräch geht es um die Bestandesaufnahme Ihres Anliegens. Daraus leiten wir gemeinsam ab, wie ein für alle Beteiligten sinnvolles Vorgehen aussehen könnte.

Weiterführende Gespräche: Hier geht es darum, ein Verständnis der sexuellen Problematik zu gewinnen und eine detaillierte Analyse der aktuellen Situation vorzunehmen. Hierbei kann es wichtig sein, auf einzelne Bereiche der Lebensgeschichte einzugehen, tiefere Schichten und weiterreichende Zusammenhänge einzubeziehen. Es kann durchaus sein, dass sich schon nach wenigen Beratungssitzungen Lösungsmöglichkeiten abzeichnen und Sie sich entscheiden, die Beratung an diesem Punkt zu beenden.

Arbeitsweise:
Meine Arbeitsweise ist geprägt von der Haltung, dass  Veränderung, auch in einem sensiblen Lebensbereich wie der Sexualität, möglich ist. So ist der Fokus meiner Arbeitsmethoden ausgerichtet auf Verstehen: "Wie ist es dazu gekommen". "Welche Zusammenhänge sind ersichtlich." und auf  Lösungen: "Was kann ich" und "was will ich" und nicht auf Defizite: "Was kann ich nicht".  Es spielt keine Rolle ob Sie Single sind oder in einer Paarbeziehung leben. Ich begleite Sie im Prozess, mehr Bewusstsein über Ihre Sexualität zu erlangen, neue Wege auszuprobieren und eine befriedigende Form der Erotik und Sexualität zu finden. Ergänzend zum Gespräch können ausgewählte Atem- und Körperübungen diesen Prozess unterstützen.

„Sexuelle Lust ist, wenn man sie lässt, eine Vagabundin, die manchmal Heimweh nach einem festen Wohnsitz hat. Sexuelle Lust ist eine Sesshafte, die manchmal von Fernweh geplagt ist. Beides ist – zu unterschiedlichen Zeiten – zutreffend. Vagabundieren allein kann einsam enden, und die reine Häuslichkeit kann das Ende aller Beweglichkeit darstellen. Sexuelle Lust braucht beides, einen Ort der Bewegung, Stabilität und Fluss. Erst in der Umgebung, die beides zulässt, kann sie leben und gedeihen“.
Ulrich Clement

piranhadesign